Studie: Viele Bürger und Bürgerinnen benötigen Hilfe im Umgang mit digitalen Medien

Digitalisierunglernen

Nicht schlecht, oder? 74% der Bundesbürger und -bürgerinnen sagen, dass sie Smartphones und Computer nutzen und bedienen können. Wenn es aber darum geht, dabei Fehler oder unvorhergesehene Ereignisse zu bewältigen, dann sind die meisten aufgeschmissen.

(mehr …)

Internet: „Cookiekalypse“ oder warum Cookies keine Zukunft haben

Cookies

Cookies sind kleine Dateien, die bei dem Besuch einer Website auf dem Computer des Besuchers gespeichert werden. Es gibt mindestens zwei Arten von Cookies. Solche, die die Navigation innerhalb einer Website sicherstellen, und andere, die Werbezwecken dienen und von Dritten stammen.

(mehr …)

Spiegel Online auf absolutem Höhenflug

240,86 Mio. Inlands-Visits registrierte die IVW im Oktober für “Spiegel Online”. Der bisherige Rekord aus dem März mit 234,45 Mio. Inlands-Visits wurde damit noch einmal klar übertroffen. Auch Marktführer “Bild” steigerte sich im Oktober massiv – wie “Spiegel Online” um 9,6%. Die erreichten 423,97 Mio. Besuche aus Deutschland sind hier allerdings kein neuer Rekord, hier bleibt die Bestleistung aus dem März von 438,22 Mio. bestehen. Dennoch war der Oktober auch für Springers Boulevard-Giganten ein riesiger Erfolg.

weiter bei meedia.de

TV: Lineares Angebot verliert Zuschauer

Tv 2619649 1280

In einer jetzt veröffentlichten Studie, die die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster gemeinsam mit einem bekannten Beratungsunternehmen durchgeführt hat, zeigt sich, dass in den nächsten 10 Jahren ein bis zwei Drittel des traditionellen, linearen Fernsehkonsums in andere Angebote fließen wird.

(mehr …)

Datenschutzerklärung: lesen und lesen lassen

Img 5713

Die Zeitschrift Focus hat Allensbach damit beauftragt, Menschen ab 14 Jahren zu fragen, wie sie es mit der überall im Netz zu findenden Datenschutzerklärung halten. Das Ergebnis ist wenig überraschend, die Folgerungen daraus könnten für die Big Five des Internets aber unangenehm werden.

(mehr …)

Schadsoftware: Emotet wieder aktiv

Matrix 2953883 1280 1

Die vielleicht bösartigste Schadsoftware ist zurück, schreibt heise online. Die Sommerpause, während der es wenig bis keine Aktivitäten gab und während der die für die Verbreitung der Schadsoftware nötige Server-Infrastuktur runtergefahren war, ist vorbei. Infizierte Computer werden, so heise, seit vergangenen Freitag wieder mit Schad-Modulen von Emotet gespeist.

(mehr …)